Google+ 33rpmPVC: März 2017

18.03.2017

Und noch n' Double... by Rookie Records - Keele und Decibelles

 Am 28. April erscheint das Debütalbum "Gut Und Dir" von Keele. Musikalisch haben mich Keele sofort an einen weiteren Act von Rookie Records erinnert, nämlich Love A. Und das ist wahrlich kein schlechter Vergleich. Mir ist schon klar, das jede Band gerne ihre Eigenständigkeit betont wissen möchte, aber jeder der sich etwas intensiver mit Musik befasst oder gar darüber schreibt, strengt gerne Vergleiche an. Und Vergleiche bedeuten nicht zwangsläufig  gleich in die Nähe zum Plagiat oder Klon gebracht zu werden. Keele überzeugen einfach, weil sie gut sind. Musikalisch irgendwo in den Bereichen zwischen Alternative, Postpunk und Emo, nehmen einen die starken Songs gleich mit. Und was auch nicht jede Band gleich schafft: Man möchte den Texten zuhören. Ein Statement gegen das immergleiche Generve und Genöle vom Schlage Foster-Bendzko-Bourani. Denn es gibt so viele gute, deutschsprachige Bands. Wie eben Keele. Klare Empfehlung...

Gar nicht mehr so neu sind die Decibelles aus Lyon in Frankreich. Neu ist allerdings das Album "Tight", welches am 31.03.2017 auf Kidnap Records erscheinen wird. Und von den drei Damen gibt es ordentlich was aufs Maul! Eine poppig-brachiale Mischung aus Noise-Rock und Punk, die trotzdem sehr eingängige Songstrukturen aufweist. Dennoch alles, nur keine Platte für die Hitparade. Eher eine, die Altherrenpunks noch mal in den Pogo treiben kann. Wer möchte, kann das auf der ausgedehnten 2017er-Tour durch Europa, die auch in Dortmund, Hamburg oder Berlin halt macht, gerne austesten. Tourdaten, auch von Keele, gibt es weiter unten...

2x Neues aus dem Hause Tumbleweed Records - Krälfe + Mat Reetz

Und sie haben doch eine Stimme! 2012 wurde die Band Krälfe in Hamburg ins Leben gerufen. Den selbstbetitelten Erstling, der dankenswerterweise bereits in einer wertigen Vinylfassung erschien, habe ich 2015 bereits hier vorgestellt. Nun stehen Krälfe vor der Veröffentlichung ihres zweiten Albums mit dem Titel "Konserve". Und da hat sich einiges getan. War der Erstling der jetzt in Berlin ansässigen Band noch ein reines Instrumental-Album, spendiert Schlagzeugerin Cläre Caspar dem neuen Werk auch ihre Stimme. Und das ist definitiv ein Quantensprung. Der minimalistische Noise-Rock ist übergegangen in einen düsteren, druckvollen und energiegeladenen Postpunk und nix mit "wie aus der Konserve". Die Songs sind beeindruckend stark und ich kann der Band zu ihrem eingeschlagenen Weg nur gratulieren. Manche Stücke erinnern mich beispielsweise stark an X-mal Deutschland oder auch an die Slits. Die Scheibe wird am 05.05.2017 auf diversen Tonträgern veröffentlicht, auch wieder als Vinyl. Die muß ich mir unbedingt besorgen...



Eine weitere interessante Veröffentlichung dürfte das Soloalbum von Mat Reetz werden. Mat Reetz, der Sänger der Koblenzer Indie-Veteranen Blackmail, der den Gesangspart von Aydo Abay nach dessen Weggang übernommen hatte, versucht sich nun an seiner Solokarriere und bringt am 21.04.2017 das Album "962" auf den Markt. Insgesamt geht es hier etwas unaufgeregter als bei den oben rezensierten Krälfe zu. Vielfach klingen Reminiszensen zu denen auch im Promoblatt erwähnten New Order an. Aber auch die Vergangenheit bei Blackmail ist definitiv nicht negiert, natürlich schon allein stimmlich nicht. Die Mischung aus elektronischem und dann wieder akustischem Sound, klingt irgendwie nach Folk in sehr modernem Gewand. Im April ist Reetz als Support für ABAY in Deutschland auf Tour. Erscheinen wird das Werk als CD oder Download. Ein starkes Alben-Debüt...