Google+ 33rpmPVC: 2016

27.12.2016

Rest In Peace, Rick Parfitt...

Rick-parfitt-2007-07-18-orebro
























Richard John Parfitt OBE 
* 12. Oktober 1948 --- † 24. Dezember 2016


[m] Über diese unsägliche Jahr noch weitere Worte zu verlieren, ist mittlerweile überflüssig. Das hatte ich schon in einem vorherigen Artikel getan. Scheinbar muss man 2016 wirklich bis zur letzten Minute abwarten um ein Resümee hinsichtlich der verstorbenen Musiker und anderweitiger Prominenter zu ziehen. Das zeigt auch das Ableben von George Michael, nur einen Tag nach Parfitts Todesmeldung. Dennoch ist der für mich überraschende Tod des Sängers und Gittaristen von Status Quo noch mal ein kleiner Keulenschlag...

17.12.2016

Peppone mit neuem Album "Ohne Grund" // VÖ: 16.12.2016 (Bördebehörde Tonträger)



Wo ist Don Camillo? Peppone sind jedenfalls schon da. Und das mit neuem Album und nicht ohne Grund. Denn exakt so heißt der Longplayer der Magdeburger Beatboxpunkrocker (kreative Eigenbenennung), der auch als limitierte LP (300 Exemplare auf weißem Vinyl, extra für Vinyl gemastert) erschienen ist. Randvoll mit Dingen, die niemand wirklich braucht, aber das Herz eines Vinylsammlers zur freudigen Erregung bringt. Aus dem Inhalt: Einleger, 3 Postkarten, Download-Code, Aufkleber und Bierdeckel. Und zu guter letzt eben auch einer weißen Vinylscheibe mit jeder Menge toller Songs, die sich ins nunmehr seit 1-2 Jahren andauernden "Postpunkindeutsch"-Revival gut einfügt. Seit Dr. Avalanche, der Beatbox der Sister Of Mercy und beispielsweise auch von Joy Division (auf "Isolation"), bin ich durchaus Fan von gut getakteten Drumcomputern. Bei Peppone ist die Programmierung achtbar gelungen und tut ihren Job, auch wenn ich vermute, dass das Modell ein neueres sein wird, als die gute, alte Boss DR 55 im oben genannten Fall...

10.12.2016

Re-Review: The Stone Roses - Second Coming: Gescheitert an den hohen Erwartungen?


















[m] Ja, jaa... Mal wieder das vermaledeite zweite Album einer mit Glanz und Gloria gestarteten Band. An der Bedeutung der Stone Roses mit ihrem selbstbetiteltem Debütalbum gibt es wohl kaum etwas zu zweifeln. Ein Meilenstein der Popgeschichte. Und dann kam - ok es kam erst noch "Fools Gold" als Single - aber dann kam tatsächlich 5 lange Jahre nichts. Ein ausgiebiger Streit mit ihrem ehemaligen Plattenlabel Silvertone brachte den Kreativstrom der Band zum Erliegen und jede Menge Zeit, sich den aufkommenden Antipathien innerhalb der Band zu widmen. 1994 dann aber doch - "Second Coming" erschien! Eigentlich fast überpünktlich zur bald aufkommenden Britpop-Welle um Blur, Oasis, Pulp und Co...

Jesus and Mary Chain’s New Song “Amputation” - New Album out in March 2017





















Link

Godspeed you...


 Natürlich sterben zu jederzeit irgendwo auf der Welt Menschen. Unbekannte und Bekannte. Nahestehende und Fremde. Manche sind eigentlich fremd und stehen einem trotzdem nah. Berühmte Musiker, Literaten, Schauspieler, anderweitige Persönlichkeiten oder auch nahestehende Verwandte. Familiäres soll aber familiäres bleiben und bleibt somit hier außen vor. Recht regelmäßig trifft es aber auch berühmte Menschen und was im Prinzip vor gut 12 Monaten, genauer gesagt am 28.12.2015 mit dem Tod von Lemmy Kilmister begann, ist entweder wirklich ein exorbitant verlustreiches Jahr für die Musikbranche oder doch nur ein - um es mit dem Unwort des Jahres zu begleiten - "postfaktisches" Gefühl aufgrund der zeitlichen Nähe zu den Ereignissen. Ich kann und will hier auch keine empirischen Belege vorbringen. Jedoch sagt mir eben dieses unbestimmte Gefühl, dass 2016 ein in Bezug auf die doch sehr hohe Ablebensrate an guten Künstlern und vor allem Musikern, ein verdammtes Scheißjahr war. Listen dieser Verstorbenen gibt es eigentlich genug, sogar sehr vollständige. Diese hier ist eher persönlich und leider voller Persönlichkeiten, deren Musik, Bücher oder sonstiges Wirken mich irgendwann mal oder auch schon immer interessiert oder gar begeistert haben...

03.12.2016

Jimmy Eat World (16.11.2016 , Münster Skaters Palace , Support Deaf Havanna) - Neue Scheibe " Integrity Blues" ( VÖ 21.10.2016)


[dh] Nach 2 Jahren hatte ich mal wieder das Vergnügen meine Emo/College-Rock Favorites Jimmy Eat World live zu erleben. Und wie schon beim ersten Mal, geschah dies im Skaters Palace in Münster. Doch von Anfang an: Am 21.10. erschien ihr 9. Studioalbum mit dem Namen "Integrity Blues". Nach dem eher durchschnittlichen, wenn auch nicht schlechten 2013er Album "Damage", ein deutlicher Schritt nach vorne. Ob radiotauglicher Alternative Rock bei "Sure And Certain" oder "Get Right", die  Balladenvariante "The End Is Beautiful" oder meinem absoluten Favoriten "You are free", Jimmy Eat World werden nicht langweilig and liefern eine starke Scheibe ab. Interessant auch das sehr experiementelle Stück "Pass The Baby" - teils düster, teils Synthie-beladen, aber eigentlich total untypisch für die Band - zeigt es auch die Breite, welche die vier Jungs mittlerweile entwickeln können...

R.I.P. Micky Fitz (The Business) - Oi! & Punk-Legende gestorben!



[m] Micky Fitz, Sänger der britischen Oi-Punk-Legenden The Business, ist am Donnerstag den 01. Dezember 2016 laut diverser Medienberichten an den Folgen einer schweren Krebserkrankung verstorben. Er war einer der wichtigsten Protagonisten der Oi!-, Punk- und später auch Hardcore-Szene. The Business, denen er seit der Gründung 1979 angehörte, waren ein wichtiger Einfluss und Bestandteil dieser Szene, für deren Einheit sich gerade Micky immer stark gemacht hat.  Michael Fitzsimmons, so sein bürgerlicher Name, ist gerade einmal 60 Jahre alt geworden...


Neue Scheibe von Rob Lynch "Baby, I´m A Runaway" (VÖ 22.07.2016)


[dh] Etwas spät diese Rewiew, aber ich habe mir die Platte erst kürzlich zugelegt. Auf diesem 2. Album bleibt der Londoner seiner Linie mit Folk-Indie-Rock zwar treu, entwickelt sich aber doch weiter in Richtung Rock. Während der Opener "Prove It" und der Song "Runaway" noch an sein Vorgänger Album "All These Nights In Bars Will Somehow Save My Soul" erinnern, geht der Song " Selfish Bones " schon mehr in den Indie-Rock-Bereich. Es folgt das vom Country angehauchte "Sure Thing" und die Ballade "Closer". Sehr Sentimental geht es auf der 2. Seite der Scheibe mit dem ruhigen "Tectonic Plates" los. Hier erinnert sich Rob an seine musikalische Jugend, die auch Punk Volume 4 beinhaltet hatte. Rockig geht es mit "Salt Spring" weiter, alles in allem ein starkes 2. Album eines meiner Lieblings Singer/Songwriter...




20.11.2016

"Falscher Ort Falsche Zeit Vol. 2 - Power Pop & Mod Sounds from Germany, Austria & Switzerland 1980-1993" (VÖ 18.11.2016)


Sehr schöne Idee des Labels, die mittlerweile vergriffene Vol. 1-Vinylausgabe von "Falscher Ort Falsche Zeit" mit dem Release von Vol. 2 zu verknüpfen, eine limitierte Doppel-LP in weißem Vinyl aufzulegen und somit zu kurz gekommenen wie mir das Vergnügen zu bescheren, die gesamte (bisherige) Compilation auf Vinyl zu besitzen. Volume One blieb mir zunächst leider nur auf CD. Da war ich leider zu langsam. Ohnehin ist das Label Tapete Records aus Hamburg ein Knotenpunkt im weltweiten Netz, den man unter Dauerbeobachtung stellen sollte. Denn hier rappelt es nur so an guten Veröffentlichungen. Und diese Compilation schickt sich an, zum nationalen Kulturgut zu werden. Und so gut die Auswahl von Kurator Carsten Friedrichs auf der ersten Scheibe auch war, fragte man sich schnell, wo denn andere wichtige Titel und Bands geblieben sind, die es ebenso verdient gehabt hätten auf dem Sampler zu erscheinen...

Das dürfte wohl der Antrieb gewesen sein, relativ schnell das Volume 2 zu veröffentlichen und deutsche Indiepop-Perlen wie beispielsweise "Befreit Martin Semmelrogge" von Stunde X, die man tatsächlich schmerzlich vermisst hatte, auf dieser musikhistorisch höchstrelevanten Polyvinylchloridpressung für die Ewigkeit zu konservieren. OK, die Scheibe gibt es für die Besitzer von Volume 1 auch einzeln oder für Menschen, die lieber zur CD greifen auch in diesem Format. Königsmedium ist und bleibt aber dieses feine Doppelalbum, welches inhaltlich nun eine Riesenpalette an Underground-Pop aus dem deutschsprachigem Raum und aus den Jahren 1980 bis 1993 bietet und die tatsächlich schon nahezu dokumentatorischen Charakter besitzt. Die Bands entspringen nicht unbedingt einer homogenen Szene, sind aber dadurch verbunden, das es sich hier um unabhängige Musik handelt, die für einen gewissen Zeitraum in den Undergroundszenen von Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wichtig waren. Musikalisch wird hier zwischen Indiepop, Modsounds, Powerpop, Soul und Punk die komplette Bandbreite, aber auch die entsprechende Schnittmenge geboten. Und jetzt, wo man das Teil in den Händen hält, freut man sich auch schon auf die hoffentlich noch folgenden Teile. Also grabt mal schön weiter...



Lingua Nada - Shapeshift // VÖ: 18.11.2016, Lala Schallplatten/Broken Silence



[m] Persönliche Interessen der Band? Pizza! Zumindest laut Facebook-Info. Gut -  wenn das alles ist, woraus sich der Einfluss auf die Leipziger Band Lingua Nada gründest, kann man sie nur beglückwünschen doch noch was ordentliches auf die Beine gestellt bekommen zu haben. Das spannende daran ist für mich, dass ich gar nicht so genau weiß, was das für Sound sein soll, der mir da zu Ohren kommt. Das ist aber keineswegs negativ gemeint. Assoziationen zu Dinosaur Jr., Nirvana,  The Notwist, Sonic Youth, Pixies und was weiß ich alles zucken einem durch die Hirnwindungen. Und das zeigt schon ein wenig die Bandbreite, in der sich die Band da was zusammenkracht. Klingt alles - ob bewusst oder unbewusst  - noch nicht so durchperfektioniert und das machts eigentlich gerade so hörenswert. Mathcore habe ich irgendwo gelesen, ohne zu wissen, was das eigentlich genau sein soll. Ein meines Erachtens eh völlig verblödete Genrebezeichnung. Letztlich ist es aber völlig egal, denn hier geht eine Band ihren Weg und bringt mit "Shapeshift" ein richtig starkes Album raus, an dem man immer wieder neue Facetten raushört. Sicher muß man diese Art von "Krach" mögen, aber dann ist man mit Lingua Nada bestens bedient und sollte der Band eine Chance geben...




03.11.2016

T2 Trainspotting Official Trailer




The Seducer Singles - Freiburg rockt... (VÖ: 0912.2016)



Am 9. Dezember letzte Jahres erschien das neue Album der Freiburger Garage-Powerpopper Seducer auf Flight13/Broken Silence. Ihr Debütalbum "Seducers" erschien 2007 mit 9 Songs. Live spielete die Band zusammen mit Bands wie den Cynics, Bishops, Fleshtones und den Babyshambles, was so ungefähr einen Eindruck dessen vermittelt, was einen auf dem neuen Longplayer erwartet. Mein erster Eindruck? Sehr zu empfehlen...

The Seducer Singles - Freiburg rockt... (VÖ: 0912.2016)



Am 9. Dezember erscheint das neue Album der Freiburger Garage-Powerpopper Seducer auf Flight13/Broken Silence. Ihr Debütalbum "Seducers" erschien 2007 mit 9 Songs. Live spielete die Band zusammen mit Bands wie den Cynics, Bishops, Fleshtones und den Babyshambles, was so ungefähr einen Eindruck dessen vermittelt, was einen auf dem neuen Longplayer erwartet. Mein erster Eindruck? Sehr zu empfehlen...

Videoclip des Tages: Sedlmeir - Konrad Weiss Preis


Gerade von Rookie Records Germany reingeflattert. Kurios, komisch und irgendwie völlig verstrahlt... Vielleicht verstehe ich auch einfach nur die tiefergehende Botschaft nicht. Aber da es irgendwie total wichtig klingt und das Anliegen Herrn Sedlmeir doch scheinbar ein außerordentliches Bedürfnis ist, möchte ich meine Unkenntnis nicht zum Anlass sehen, dass diese Botschaft keine Verbreitung findet. Also unbedingt reinhören und wer mir bei der Sinnstiftung des Textes auf die Sprünge helfen kann, darf gerne die Kommentarfunktion nutzen...

23.10.2016

Endlich mal gelesen: Retromania von S. Reynolds, Ventil Verlag
























[m] Ja, jaa... Ich weiß... Das Buch ist alles, nur nicht neu. Aber endlich habe auch ich es geschafft, es mal zu lesen. Ich muß zugeben, dass ich mit Simon Reynolds Standardwerk "Rip It Up And Start Again - Schmeiß alles hin und fang neu an (Postpunk 1978-1984)" deutlich schneller in die Schuhe kam und auch irgendwie intensiver gelesen habe. Nicht dass es langweiliger gewesen wäre - das war es keinesfalls. Aber es hatte so seine Strecken. Die Thematik an sich ist interessant. Warum kann der Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen? Eine Frage, die ich für mich eigentlich schon lange als beantwortet angesehen habe und eigentlich keines Buches bedurft hätte. Dachte ich zumindest. Aber es gab reichlich neue Sichtweisen auf Dinge, mit denen ich mich in Sachen Musik auch oft beschäftige. Vieles dessen, was Reynolds geschrieben hat, konnte ich bei mir wiederfinden. Aber bei nicht wenigen Ansichten und Erklärungen, die mir manchmal auch eine Spur zu Oberlehrerhaft daher kamen, regte sich in mir Widerstand...

Neues Album von The Sigourney Weavers „Noir“ // VÖ 28.10.2016, Rookie Rec.



[dh] Dritter Streich der 5 Musiker aus der mittelschwedischen Kleinstadt Ludvika. Nach ihrem Debüt 2010 „Send In The Clowns“, dem 2014er Album „Blockbuster“ und diversen EP`s, nun ihr dritter Longplayer „Noir“. Guter gitarrenlastiger Indie-Rock, zwischen Powerpop und traditionellen Punk. Als Anspieltip ihre neue Single „Light Up Dark“ und wer Lust hat, kann sie auch live in Deutschland erleben (siehe unten)...

Video: Plastic Light Factory - Colour Of The Morning



[dh] Ich habe die Band aus Brescia hier ja schon mal vorgestellt, aber die Scheibe gefällt mir halt so gut, dass sie es verdient haben, noch einmal vorgestellt zu werden. Toller Indie/Gitarrenrock. Hier nun ein zweites Video aus ihrer EP „Hype“...



Neue Kanadische Band: „Like A Motorcycle - High Hopes" // VÖ 02.09.2016, Rookie Records



[dh] Bereits vor einigen Wochen veröffentlichten die vier Girls von Like A Motorcycle ihr Debütalbum „High Hopes“. Hier nun die zweite Auskopplung „Nobody Knows“. Lupenreiner Punkrock mit Hardcore-Anteilen, sehr hörenswert...


Like a Motorcycle sind:
Michelle Skelding Drums, Lead Vocals
Jillian Comeau Guitar, Vocals
Kim Carson Bass, Vocals
kt lamond Guitar, Vocals

09.10.2016

Diesmal aber so richtig: Comeback der Pixies - Head Carrier




















[dh] Wie soll man hier anfangen? Nach den drei EP´s und dem glattgespülten Sound von „Indie Cindy“ hatte ich die Heroen aus früheren Tagen schon abgeschrieben. Doch ein erneuter Besetzungswechsel am Bass, hin zu Paz Lenchantin (ehem. A Perfect Circle, Entrance), scheint die entscheidende Wende gebracht zu haben und heraus kam „Head Carrier“. Gleich im Opener „Head Carrier“ gibt es wieder den typischen Gitarrensound der Pixies, weswegen sie zu Recht als Einfluss für viele nachfolgende Bands aus dem Indie-, Alternative- oder Grunge-Bereich gelten...

Ihren Einfluss macht Paz Lenchantin auch gesanglich deutlich, als Co-Part zu Black Francis in „Classic Masher“ oder „Might As Well Be Gone“. Zwei Songs, nicht so krachig wie das Titelstück, aber man kann hier sicher Vergleiche zur Urbassistin Kim Deal ziehen. Die Midtempo-Nummer „Talent“ schließt den Kreis.  Im Stück „All I think About Now“ übernimmt Paz sogar komplett den Gesangspart. Die Gitarrenläufe erinnern zwar an Überflieger damaliger Zeiten, wie beispielsweise „Where Is My Mind“. Man schwelgt schnell in alten Erinnerungen.
Fazit: Die Pixies sind wieder zurück, ein gelungenes Album...

Live zu sehen am 24.11.2016 im Palladium/Köln

White Lies: Vierter Streich der britischen Band: „Friends“



[dh] Ihr nunmehrviertes Album präsentieren die drei Briten um Sänger Harry McVeigh. Insgesamt lektronischer, aber trotzdem tolle Wave-Postpunk-Pop-Melodien wie in der Single Auskopplung „Taking It Out On me“. Aber auch frühe Fans werden mit gitarrenlastigen Stücken verwöhnt, z. Bsp. bei "Come On „ oder „Summer Didn´t Change A Thing“. Deutlich mehr Keyboards und tolle Soundwände gibt es in „“ Don´t Want To Feel It All“ oder „ Hold Back Your Love“. Tolles Album und wer auf den Geschmack gekommen ist kann White Lies auch im Oktober Live in Deutschland begutachten...

21.10.2016 Frankfurt, Gibson
22.10.2016 Osnabrück, Rosenhof
23.10.2016 Köln, Die Kantine
30.10.2016 Hamburg, Uebel & Gefährlich
31.10.2016 Berlin, Huxleys Neue Welt
09.11.2016 München, Theaterfabrik 

08.10.2016

Neues aus Finnland : KLAMYDIA mit neuem Album




















[dh] Nach gut drei Jahren endlich neues Material der finnischen Punkrock-Legende aus Vaasa: „Antisupersankarit“ heißt das gute Teil. Und wieder schaffen es die Vier um Sänger Vesku Jokinen mich restlos zu begeistern. Mal eher rockig wie im Opener „Koomikon Kyyneleet“ oder bei „Työtön Elvis“, dann wieder wummernde Bässe bei „Älä Peitä mun Aurinkoo“. Singalongpunk den man nicht so schnell mehr aus seinen Gehörgängen bekommt : „Mitä Vielä!“ oder „Siiloin se Soi“, Punkrock wo es mal kracht, mit rauher Stimme im Song „ Takinkääntäjät“, oder auch mal ruhiger bei „ Hämärästä Pimeyteen“. Mein absoluter Favorit ist das Stück „Känni-Ääliön Paluu“ mit Folkanleihen und ebenfalls ein Ohrwurm. Man merkt sicher das mich das Album restlos begeistert und jeder der Klamydia früher schon gehört hat, kommt an dieser Platte nicht vorbei. Wie heißt es so schön: Je oller, desto doller...

Remember, remember, it´s October not September...



[m] Einfach nur weil ich mich gerade mal wieder per Youtube durch einige Peel Sessions hangel. Und wer passt schon besser zum Herbst als The Cure?


Neue EP: George Cosby - "A Savage Kiss"



[m] Mal wieder etwas außerhalb eingetretener Pfade präsentiert George Cosby mit seiner neuen EP "A Savage Kiss" und klingt für mich ein wenig wie die maskuline Variante von Lana Del Rey. Die Platte erscheint am 14.10. über Yucatan Records und enthält drei sehr starke Songs. Die prägnante Stimme hinterlässt auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck...

06.10.2016

Live und in Farbe: Die Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen - Gleis 22, Münster am 01.10.2016


 


[m] Erwartbar war es schon. Immerhin trat im Gleis 22 mit der Liga Der Gewöhnlichen Gentlemen eine Band auf, die in meiner musikalischen Wahrnehmung mittlerweile eine feste Größe geworden ist und die ich zu einer der momentan besten deutschen Bands zähle. Nur habe ich die Hamburger bisher noch nie live erleben dürfen. Dieser Missstand ließ sich am vergangenen Samstag glücklicherweise negieren. Karten hatten wir bereits einige Zeit vorab geordert, wäre allerdings nicht nötig gewesen. Merkwürdigerweise war das Konzert nur annähernd ausverkauft, was bei mir und meinem Begleiter doch schon für ein gewisses Erstaunen sorgte. Ein lauer Sommerabend war definitiv nicht schuld, denn Sommer geht gerade aus...

03.10.2016

Falscher Ort Falsche Zeit Vol. 2 // VÖ: 18. November 2016, Tapete



[m] Jetzt habe ich gerade zufällig gesehenen (Verdammt, ich muss mir unbedingt den Newsletter von Tapete Records bestellen...), dass im November Teil 2 der phantastischen Compilation "Falscher Ort Falsche Zeit – Power Pop & Mod Sounds from Germany, Austria & Switzerland" erscheint. Genauer gesagt am 18. November 2016. Leider habe ich Teil 1 bisher nur als CD ergattern können. Abhilfe steht aber mit der Neuerscheinung bereit, denn diese hat neben der CD und der auf 550 Stück limitierten LP noch eine auf 300 Stück limitierte, weiße Doppel-LP – bestehend aus Vol 1 und Vol 2 von "Falscher Ort, Falscher Zeit" – im schick designten Gatefold-Cover im Angebot. Da sollte man nicht lange zögern. 17 Powerpop- und Modsound-Perlen aus den Jahren 1980-1993. Teilweise das erste Mal überhaupt auf Tonträger erhältliche Veröffentlichungen bahnbrechender Label wie Smarten Up, Twang, Fast Weltweit, Sneaky Pete oder Viel Leicht. Wer da nicht unruhig wird...

01.10.2016

Live: Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Gleis 22, Münster // 01.10.2016



[m] Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen + Support in Münsters Gleis 22? Klarer Fall von hinmüssen. Endlich ergibt sich für mich mal die Gelegenheit, eine der besten deutschen Bands live zu erleben. Und obwohl ab und an mal in Münster anwesend, wird auch das Gleis 22 für mich Premiere sein. Läuft also...
Aus „Superpunk“ wurde „Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen". Geblieben ist das Talent der Musiker für witzige Texte und einprägsamen Mod-Soul. Die Liga bringt Mörder-Grooves, Barock-Pop und fordert eine Rehabilitierung für James Deans Beifahrer. Sie haben den Rhythmus, wo man mit sollte! „Keep the faith“ liebe Northern Soul/Punk Freunde.


Illegale Farben - Wellenland (official Video)




[m] Tolles Video und kraftvoller Song! Mir gefällt´s...


Neues Album: Gravitysays_i - Quantum Unknown (Inner Ear, 16.09.2016)

















[m] Gute fünf Jahre nach Erscheinen des letzten Albums “The Figures Of Enormous Grey And The Patterns Of Fraud” warten die psychedelischen Progger Gravitysays_i wieder mit neuem und verdammt starken Material auf. "Quantum Unknown" ist bereits Mitte September erschienen und ist selbstverständlich auch als Vinyl erhältlich. Und wer Progrock bisher eher langweilig fand, sollte sich dieses Sixpak (Warum sind auf dem Bild eigentlich nur fünf Musiker?) aus Griechenland mal unvoreingenommen anhören. Ganz starke Band, wie man es vom Label Inner Ear eigentlich auch gewohnt ist...


Bekannte Unbekannte: Graduate - Elvis Should Play Ska






















[m] Graduate waren mir bis vor wenigen Tagen relativ unbekannt. Ein Freund hat mir kürzlich eine LP der Modrevivalisten angeboten. Bei einer intensiven Überprüfung der Gestalten auf dem Cover wurde mir recht schnell klar, das da als Sänger ein gewisser Roland Orzabal im Vordergrund steht. Nach Durchsicht der restlichen Bandmember fiel auch noch der Name Curt Smith auf. Beide sollten nur ein Jahr später als Tears For Fears auf den Plan treten und eine doch recht steile Karriere als New Wave- und Popband vor sich haben. Anders als der Song im Video unten vermuten lässt, waren Graduate keine richtige Ska-Band sondern eine Modrevival/New Wave-Band. Der Elvis um den es in dem Song geht, ist übrigens nicht "Der King", sondern Elvis Costello. Zitat aus dem Netz: "This single was in response to Elvis Costello complaining about how everybody seemed to be hopping on the ska bandwagon and nobody cared much for his sound at that time." Einziges echtes Album der Band blieb "Acting My Age", welches durchaus ein gelungenes Werk ist. Was aus den restlichen drei Bandmitgliedern wurde, scheint nicht weiter überliefert worden zu sein. Der Weg von Orzabal und Smith ist Pophistorie...

24.09.2016

Mod Revival around 1980...

[m] Ob das Mod Revival Ende der 70er jetzt bereits 1977 mit dem Debütalbum "In The City" von The Jam begann oder erst 1979 mit dem Start des Films "Quadrophenia" so richtig los ging, ist wie immer in solchen Fällen diskussionswürdig. Unstrittig ist aber, dass in Zuge dieser zweiten Welle einer der größten und wichtigsten Subkulturen Britanniens, auch eine Vielzahl junger Bands auf den Plan trat, die die musikalischen Wurzeln zu den 50ern und 60ern mit den Klängen der gerade stattgefundenen Punkexplosion mischten und eine ganz eigene und smarte Version von Punkrock spielte. Genau genommen gehört die musikalische Ausdrucksform des Mod-Revivals zum Postpunk. Vermutlich wird aber auch diese Behauptung wieder zu unendlichen Diskussionen führen. Unbestreitbar dürfte aber der Fakt sein, das es sich hier einfach um grandiosen Sound handelt und deshalb hier und jetzt ein visueller Reminder in Form einer handvoll Bands, die den damaligen Spirit wiedergeben...


18.09.2016

Fünftes Album: Kick Joneses „Unexpected Gift“ erscheint am 21.10.2016 auf Rookie Records



[dh] Bereits 24 Jahre am Start gibt es hier wieder Punk, Powerpop mit Rock´n´Roll-Anteilen, wie man es von der Band aus dem Spermbirds/Walterelf Umfeld gewohnt ist. Dass sich Kick Joneses gleich mit einer Doppel-LP und -CD auf den Markt trauen, ist dem Qualitätsbewusstsein und der inneren Freiheit der Band zu verdanken. Entgegen juveniler One-Hit-Streams setzt die Band auf ein in sich geschlossenes Album mit stimmigem, stilsicherem Artwork (wie auch beim letzten Mal von Horst Klein), durchdachter Dramaturgie und erstklassiger Produktion, wie in diesem Fall von Uwe Sabirowski, Minirock Music. – Und warum braucht es überhaupt nach 24 Jahren noch dieses fünfte Album? Weil es kaum etwas Schöneres gibt, als mit den ältesten Jugendfreunden ein Leben lang Musik zu machen und dabei immer wieder neue Möglichkeiten zu entdecken...

The Veldt mit neuer EP und Europa Tour



[dh] „The Shocking Fuzz Of Your Electric Fur“ heisst das neue Teil der Soul-Shoegazer aus Raleigh in den USA. Bereits seit 25 Jahren gibt es diese Band, die schon für die Cocteau Twins oder die Pixies den Opener gemacht haben und sich nach eigener Aussage, nicht durch die Mainstream-Musikindustrie vereinnahmen lassen wollen. Gut so...

Neuentdeckung aus Italien: „Plastic Light Factory“



[dh] „Robyn“ heisst der Song aus ihrer ersten EP „Hype“. Die drei Jungs kommen aus Brescia/Italien und sind seit dem Winter 2011 zusammen. Hier beglückten sie zuerst Freunde und ein paar wenige Eingeweihte mit ihren Songs - einer Mischung aus Psychedelic, Pop und Shoegaze. Bereits im Mai 2016 erschien ihre Debut-EP. Es wird weiter an der Karriere gebastelt und man darf auf einen Longplayer gespannt sein...


Spätvorstellung: Men Of North Country

Men of North Country
By Cimerotic27 / License:CC BY-SA 4.0























[m] Das Tel Aviv für mich in irgendeiner Form musikalisch bisher Bedeutung gehabt hätte, kann ich nicht wirklich behaupten. Vielleicht einer der Gründe, das ich Men Of North Country, immerhin bereits seit 2008 existent, bisher nur sporadisch auf dem Schirm hatte. In den Weiten von Youtube und Co., habe ich sie hin und wieder schon mal wahrgenommen und sicherlich auch mal in den ein oder anderen Song reingeschnuppert. Von der Existenz ihres Debütalbums "The North" (2012) habe ich jedenfalls bis vor wenigen Wochen nichts gewusst. Diese ungewollte Ignoranz liegt bei mir meistens daran, dass es davon abhängt, wo momentan gerade meine musikalischen Präferenzen liegen. Nicht dass ich meiner nicht gerade kleinen Bandbreite schalltechnischer Interessiertheit mit engen Scheuklappen begegnen würde, aber es ist immer so, dass ich mich phasenweise mit einer bestimmten Thematik oder einem bestimmten Genre besonders befasse. Und da fällt hier und da auch mal was durch das Aufmerksamkeits-Raster...

11.09.2016

Dritter Streich von MESSER aus Münster



[dh] „Jalousie“ heißt der dritte Longplayer der Band um Frontmann Hendrik Otremba. Nach „Im Schwindel“ und „Die Unsichtbaren“ und Besetzungswechsel (Gitarrist Pascal Schaumburg verließ die Band) haben Messer sich wieder weiterentwickelt. Neben dem reinen Postpunk der Vorgängeralben, auf der neuen Platte in Stücken wie "Meine Lust", gibt es auch Ausflüge in Pop und Alternative. Anspieltipps: „Der Mann Der Zweimal Lebte„, „So Sollte Es Sein“ oder „Im Jahr Der Obsessionen“. Absolut gelungenes drittes Album...


Albendebüt von ABAY - Everything´s Amazing And Nobody Is Happy // VÖ vom 12.08.2016 auf Unter Schafen Records



[dh] Der erste Longplayer vom ehemaligen Frontmann der Indie Rocker Blackmail, Aydo Abay. Da ich, wie der Zufall es will, Abay vor einiger Zeit im Vorprogramm von Interpol im Dortmunder FZW schon live bewundern durfte, war ich gespannt auf das angekündigte Album. Hier mischen sich Indie/Alternative und Pop in sehr eindrucksvoller und hörenswerter Weise. Mal gitarrenlastig wie bei „Different Beds“, mal poppig-leicht Anleihen wie in „Signs“. Mein Favorit (auch im Video zu sehen) ist der Song „The Queen is Dead“, toller Übergang aus der Einleitung mit Klavier, die dann mit rockigen Gitarren endet. Der Song „1997 (Exit A)“ erinnert mich teilweise an The Cure in ihren erfolgreichen Tagen. Für die Gitarrenarbeit ist übrigens der JULI-Gitarrist Jonas Pfetzing zuständig, der es hier und da schon mal krachen lässt...

09.09.2016

Debüt-Album: Mountain - Evolve (VÖ: 09.09.2016)



[m] Evolve - Entwickeln. Was soll sich da noch entwickeln fragt man sich zunächst? Der Sound klingt wie bei einer altgedienten Band auf dem Höhepunkt ihres Schaffens. Absolut professionell, aber auch in jeder Sekunde spannend und frisch. Ein Progressive-Post-Rock-Album von Könnern für Kenner - das kann man ohne Übertreibung sagen. Die Österreicher von Mountain (etwas klischeebeladen, wenn man so darüber nachdenkt...) liefern hier ein energiegeladenes Stück progressivem Musikschaffens an die geneigte Hörerschaft. Lässt man sich auf die Klanglandschaft ein, so ziehen Mountain einen immer wieder in einen Sog aus schwermetallenem Soundgewitter, der aber keinesfalls überladen wirkt, sondern strukturell fein fein austariert ist. Man bekommt als Hörer auch seine Entspannungsphasen, in denen man zur Gitarre einfach nur mitschweben kann (Ahram), um dann kurze Zeit später wieder in einem tosenden Unwetter zu landen. Und auch wenn es manchmal Passagen gibt, die fast Ambient-ähnlich daher kommen (Savage Landor) lohnt es sich hier mal konzentriert der Platte zu lauschen, denn als Hintergrundgesäusel wäre die Wirkung der Scheibe völlig vertan. Nimmt man das Angebot der Musiker aber an, bekommt man ein absolut geniales Rock-Album in dem man sich zeitweise verlieren kann...




Rest in peace, Prince Buster!

Prince Buster
By Yerpo (Own work)
[
CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
R.I.P. Prince Buster 
Cecil Bustamante Campbell
* 24. Mai 1938 in Kingston, Jamaika
† 8. September 2016 in Miami, Florida

Was für ein Jahr. Ich möchte gar nicht mehr aufzählen, was für tolle Musiker in den letzten Monaten (Lemmy im Dezember mal mit eingerechnet) bereits das zeitliche gesegnet haben. Ist das normal und ich habe das bisher nur nie so empfunden? Ich denke nicht und ich denke auch, dass dieses Jahr schon außergewöhnlich ist, sofern man dieses Attribut in diesem Zusammenhang überhaupt verwenden sollte. Und nun hat es mit dem "King of Ska" eine weitere Legende erwischt. Der Sound of Jamaica verliert einen weiteren Pionier der ersten Stunde und einen der einflussreichsten Musiker Jamaicas. Ohne Prince Buster gäbe es vermutlich kein TwoTone, keine Madness, keine Specials, keine Selecters, keine Bad Manners. Gut, das er soviel hinterlassen hat, worin man jetzt in Erinnerungen schwelgen kann...



03.09.2016

Minor Victories - Debütalbum der Schottischen "Indie-Supergroup“



Aus der Rubrik: Huch! Vergessen zu veröffentlichen... 2016! ;)

[dh] Ja, genauso hat die Musik Presse reagiert als sich einige der bekanntesten Glasgower Indie-Größen zusammentaten und Minor Victories gründeten. Justin Lockey (Editors) und sein Bruder James,  Stuart Braithwaite (Mogwai) und als Frontfrau Rachel Goswell (Slowdive) bilden das nicht gerade untalentierte Line-Up auf dem selbstbetiteltem Debütalbum. Das muss etwas werden, dachte auch ich mir und heraus kam eines der stärksten Alben im Laufe diesen Jahres. Shoegaze bis Gitarren-Alternative, so wie ich ihn mag. Mal melancholisch wie bei „Breaking my light“, mal mit starkem Synthie-Anteil wie bei „A Hundred Ropes“, oder ganz und gar verträumt wie im Stück „Folk Arp“. Aber es geht auch volle Pulle Shoegaze mit sägenden Gitarren bei „Scattered Ashes“.
Hier kommen Fans der Melodischen Gangart genauso auf ihre Kosten wie Leute die es krachig mögen. Für mich ein Highlight in diesem Jahr, sehr hörenswert...


Minor Victories - Debütalbum der Schottischen "Indie-Supergroup“



[dh] Ja, genauso hat die Musik Presse reagiert als sich einige der bekanntesten Glasgower Indie-Größen zusammentaten und Minor Victories gründeten. Justin Lockey (Editors) und sein Bruder James,  Stuart Braithwaite (Mogwai) und als Frontfrau Rachel Goswell (Slowdive) bilden das nicht gerade untalentierte Line-Up auf dem selbstbetiteltem Debütalbum. Das muss etwas werden, dachte auch ich mir und heraus kam eines der stärksten Alben im Laufe diesen Jahres. Shoegaze bis Gitarren-Alternative, so wie ich ihn mag. Mal melancholisch wie bei „Breaking my light“, mal mit starkem Synthie-Anteil wie bei „A Hundred Ropes“, oder ganz und gar verträumt wie im Stück „Folk Arp“. Aber es geht auch volle Pulle Shoegaze mit sägenden Gitarren bei „Scattered Ashes“.
Hier kommen Fans der Melodischen Gangart genauso auf ihre Kosten wie Leute die es krachig mögen. Für mich ein Highlight in diesem Jahr, sehr hörenswert...


New Model Army - Neues Album „Winter“ und Konzert auf dem Parkfestival in Waltrop



[dh] Ja , die Sommerpause ist nun vorbei und auch meine Wenigkeit kann sich mal wieder vor den PC setzen und etwas zum besten geben. Am 27.08. enterten NMA in Waltrop gegen 21.00 Uhr die große Open Air Bühne, genau einen Tag nachdem ihr mittlerweile 13. Album mit Namen „ Winter“ erschienen ist. Nach „Between Dog and Wolf“ und dem Mini Album „Between Wine and Blood“ setzen die Jungs um Ur-Mitglied Justin Sullivan, den 2014 eingeschlagenen Weg mit Alternative/Postpunk mit Folkanleihen fort...

Gesicht zeigen: The Wands - Faces



[m] Eine der für mich fabelhaftesten Psychedelic-Bands aus dem nordischen Raum sind The Wands aus Dänemark. So ein wenig muß ich immer an Suede auf LSD denken, wenn ich diese 2012 in Kopenhagen ins Leben gerufene Formation höre. Zumindest der Gesang ist dem von Brett Anderson zumindest nicht unähnlich. Stilistisch schlagen The Wands schon in eine ganz andere Kerbe, wie alleine schon deren Label Fuzz Club Records vermuten lässt.. Die neue EP "Faces" erscheint am 05.09.2016...

Tiefenpsychedelia: The Black Spiral - Regular Trip



Gerade erst entdeckt! Und auch wenn das Video schon etwas älter ist, gefällt es mir so gut, dass ich das gute Stück hier gleich mal vorstellen möchte. Zur Band selbst weiß ich allerdings noch herzlich wenig. Aber es gibt noch weiteres gutes Material auf Youtube. Hier noch das Stück "November" mit einem Video der skurrilen Sorte...

31.08.2016

Quadro? Stereo? Mono? - MONOKLUB!

Monoklub © Ben Seidel

























[m] Wieder mal Hamburg. Meine ohnehin hohe Affinität zur Hansestadt an der Elbe erfährt zum wiederholten mal auch oder gerade auf der musikalischen Ebene eine Bestätigung. Und dann auch noch Musik mit subkulturellem Szenebezug, auch wenn das Trio vom Monoklub das nicht unbedingt in den Vordergrund gestellt haben will, wie ein Interview im Hamburger Punk-Fanzine "Mind The Gap" (Nr. 17) deutlich macht. Klar, wer will sich schon in eine enge Schublade stecken lassen, wenn man mal ganz unbescheiden-kreativ aus dem Kontext der letzen 5-6 Dekaden musikalischer Entwicklungsgeschichte schöpfen kann. Beim (mittlerweile immer und immer wiederholten) Hören des Albums schwirren einem Begriffe wie Freakbeat, Garage, Psych, Postpunk, Modrevival, Indie, Britpop, usw. wechselweise nur so vorm geistigen Auge umher. Subgenre also, die ja im Prinzip alle auf der DNA von R’n’B, Jazz, Soul und Punk aufbauen. Dazu das smarte Erscheinungsbild mit Fred Perry-Polo, Pringle-Pulli, Button-Down-Shirt - man kann es drehen und wenden wie man will - das sind nun einmal die Zutaten, die zu einem nicht unerheblichen Teil Attribute der Modkultur (und vieler Nachfolge-Szenen) waren und sind...

Da sind wa widda...




Pünktlich zum meteorologischen Herbstanfang geht´s hier bei 33rpmPVC.de wieder weiter. Ich erkläre hiermit den Sommer für beendet. Die Hitze der letzen Woche brauche ich eh nicht und nun kann man auch mal wieder gesittet am Rechner sitzen und einen Text eingeben, ohne den Schmelzpunkt der eigenen Kohlenstoffverbindung zu ertesten...

Ein wenig wird sich hier im Ablauf allerdings ändern, da das allgemeine Zeitproblem eines privaten Bloggers, der nebenbei auch noch Familie, Beruf und sonstige Interessen in den 24/7-Rhythmus unterzubringen hat, bestehen bleibt. Und auch wenn Dirk mir hier weiterhin tatkräftig zur Seite stehen wird, ändert sich daran nur wenig...

Daher werden wir noch stärker sieben als bisher und die Rezensionen deutlich zurückschrauben. Was nicht heißt, dass diese gänzlich verschwinden. Aber es wird nur noch Rezensionen und Berichte geben, an denen wir wirklich Interesse und Spaß haben und die wir für uns als bedeutsam erachten. Rezensionsseiten gibt es ja eigentlich auch zuhauf und genügend im Netz und die meisten sind erstens auch ziemlich gut und zweitens viel aktueller als wir. Auch das Thema Subkulturen wird wieder etwas mehr in den Vordergrund treten, da ich selbst daran großes Interesse habe. Wichtig bleibt natürlich das Thema Vinyl als solches...

Wir hoffen, ihr bleibt uns dennoch gewogen. Viel Spaß weiterhin mit 33rpmPVC.de!


21.08.2016

Monoklub - Das Ende beginnt (Official Video)



Einfach hörenswert - sehenswert - bemerkenswert... http://www.monoklub.com/

Demnächst hier mehr dazu...


04.07.2016

Bald wieder am Start...

Kein Sommer hält ewig - dieser schon mal gar nicht. 33rpmPVC.de ist bald aus der Sommerpause zurück. Mit leicht verändertem Konzept, aber nicht weniger interessant...




The Movement, Redska und Attila The Stockbroker beim UZ-Pressefest in Dortmund 2016

Hierfür werde ich mal gerne die selbstauferlegte Sommerpause für einen Artikel unterbrechen und ein paar Zeilen in die Tastatur drücken. Am vergangenen Wochenende fand in Dortmund im "Revierpark Wischlingen" das 19. UZ-Pressefest der DKP statt. Natürlich wieder mit reichlich guter Musik. Und auf der Bühne am "Roten Markt NRW" ereignete sich gleich am Freitagabend ein Aufeinandertreffen dreier Gruppen, bzw. Künstler, die ich mir nicht entgehen lassen wollte. Aber vor allem wegen einer Band hat es mich bereits am Freitag zum Pressefest hingezogen. The Movement aus Kopenhagen...

05.06.2016

33rpmPVC.de macht (Sommer-) Pause! (Summer break!)














Dem ein oder anderen mag es aufgefallen sein. Aber in letzter Zeit hat sich die Zahl der Veröffentlichungen deutlich reduziert. Und wenn mir mein Kollege Dirk nicht so oft zur Seite gesprungen wäre, hätte es noch deutlich magerer ausgesehen. Die Gründe dafür liegen bei mir zum Großteil einfach am Mangel an Freizeit, den ich fürs bloggen erübrigen kann. Denn wie bekannt ist dieser Blog ein Hobby und soll es auch bleiben. Einerseits ist es schon schön, wenn man mit seinem Blog einiges an Resonanz erfährt. Angesichts der Flut der Anfragen zu Rezensionen etc., fühlt man sich aber auch schnell unter Druck gesetzt, dass man nicht allen gerecht werden kann. Was natürlich sicher auch so ist. Wir werden jetzt hier mal eine Auszeit nehmen und für eine gewisse Zeit (vielleicht 4-8 Wochen) werden keine neuen Postings erscheinen. Und nein - es ist nicht geplant, alles hinzuschmeissen. Die Promoter und Label, die uns im Verteiler haben, brauchen uns - sofern sie es nicht möchten - nicht aus demselbigen rausschmeissen. Aber wir brauchen hier auch etwas Zeit um uns über eine neue Ausrichtung klar zu werden. Wann es dann weitergeht, werdet ihr es sicher über die einschlägigen Kanäle bemerken. Kontakt ist nachwievor über Twitter, Google+ oder Facebook möglich...



28.05.2016

Was leckeres vom Griechen...: Gravitysays_i - Quantum Unknown (Riveted Eye)




Aus dem Hause Inner Ear gibt´s mal wieder spannende neue Musik.Gravitysays_i sind ein sechsköpfiges Ensemble aus Piraeus. Und so wie man es bei Inner Ear fast schon gewohnt ist, serviert das Label einem ein im hohen Maße experimentielle Band, die eine durchaus extravagante Mischung aus Elektronic, Psychedelic, Progrock und Ambient bietet. Nichts für die Hintergrundbeschallung eines Frühlingsputztages - hier sollte man schon konzentrierter hinhören. Spannendes und sehr interessantes Release...

16.05.2016

Der Elegante Rest - Silvester (Album “Lessons in Japanese” ist am 13.05.16 bei KTF Records / BelieveDigital)



Wow! Stark... ganz stark! Reihen sich ein in die vielen genialen Veröffentlichungen deutschsprachiger Bands aus dem Indiesektor in den letzen 2-3 Jahren. Ob man der textlichen Akrobatik (fast aller dieser Bands) jetzt immer so in Gänze folgen möchte oder kann, bleibt jedem selbst überlassen. Das die Musik im Fall von Der Elegante Rest aber über jeden Zweifel erhaben ist, steht klar fest. Davon kann sich die geneigte Leserschaft hier nun im obigen Video selbst überzeugen. Das neue Album “Lessons in Japanese” ist am 13.05.16 bei KTF Records / BelieveDigital auf Vinyl und Digital erschienen...

Trümmer! Album! Neu!
















[dh] Interzone heißt das neue Teil und ist bereits am 29.04. erschienen. Das Ganze kommt etwas poppiger rüber als der Vorgänger aus dem Jahr 2014, aber ihrer Gemengelage aus Indie, ein wenig Postpunk und auch mal NDW-Anspielungen bleiben die vier Hamburger treu. Ein sehr hörenswertes neues Werk. Im Oktober sind Trümmer auch auf Tour...

Neues Album von Kmpfsprt: „Intervention“















[dh] Bereits Ende April erschien der neue Longplayer der vier Jungs aus Köln. Und genauso wie bei ihren Kollegen von Turbostaat, geht es ein Schritt weiter nach vorne...

Neue Single, neues Video: Paper Spook - I Wanna Be Your Wildcat // VÖ: 15.05.2016





[m] Vor etwas mehr als einem halben Jahr habe ich hier das Berliner Duett Paper Spook vorgestellt. Nun haben die beiden  gestern ihre neue Single mitsamt neuem Video veröffentlicht. Die 60s-Bezüge bleiben, der Sound ist allerdings deutlich Garagepunk-lastiger. Ob das insgesamt die neue Stoßrichtung der Band sein wird, weiß ich nicht. Jedoch passt es hervorragend in den bisherigen Kontext. Toller Sound ist es ohnehin und spannend bleibt es damit auch. Wir werden Paper Spook weiter mit Interesse verfolgen...






30.04.2016

Northern Star feiert "10 YEARS OF PSYCHEDELICA"














NORTHERN STAR - A REVOLUTION IN SOUND!!!
------------------------------------------------------------


** NORTHERN STAR CELEBRATES "10 YEARS OF PSYCHEDELICA"

SATURDAY MAY 14TH

We are very proud to announce the first Northern Star show of 2016, set to take place in London to celebrate 10 years of our existence and we promise you the very best in music and mayhem. The show will feature some fantastic bands we've worked with over the last 10 years.

The line-up is as follows:

Youngteam
The Cult of Free Love
93MillionMilesFromTheSun
Soundwire
Culkin
Kontakte
Satsangi

We have produced a MIXTAPE featuring all the bands which you can listen to clicking on the link.  And Britpop News have written a PREVIEW of the event which you can read by clicking on the link.

NORTHERN STAR CELEBRATES 10 YEARS OF PSYCHEDELICA
Saturday 14th May 2016 at the Windmill Brixton
Tickets are AVAILABLE NOW 

Oh, Vienna: Vague - In The Meantime // VÖ: 22.04.2016


Mittlerweile ist auch das Demo des neuen Albums des Wiener Quintettes Vague bei mir eingetroffen. Letzte Woche habe ich die Platte schonmal hier angekündigt und der erste Titel hatte mich gleich richtig angefasst. Und was dieser Titel versprach, kann das Album locker halten...

Mit dem gelungenen Opener "Vacation"  habe ich mich mittlerweile schon sehr gut angefreundet. Sehr ähnlich gelagert geht es mit den nächsten Titeln weiter. Und auch wenn die Musik schon sehr am zur Zeit wieder modernen Postpunk anknüpft, ist es eher die ruhigere und sanftere Art des Metiers. Keine Spur von Hektik und Aggressivität, die ja ansonsten auch oft im Postpunk zuhause ist. Und dennoch erzeugen die Töne einen gewissen Druck und und eine gewisse düstere Atmosphäre. Ein Titel wie "Untitled" lässt einen schon unweigerlich an die in diesem Zusammenhang gerne zitierten Joy Division denken und tatsächlich ist gerade dieser Song befähigt, dem Vergleich standzuhalten...

Nochmal, weil es so gut ist: Sextile - A Thousand Hands als Stream...



24.04.2016

FOURios: Klinke Auf Cinch















[m] Klinke Auf Cinch sind zurück: Das Thüringer Electronica-Projekt Klinke Auf Cinch ist zurück und veröffentlicht zum ersten Mal nach vier Jahren neues Material. Am 22.04.2016 erschien nun die neue EP “Four”. Insgesamt ist es bereits die vierte Veröffentlichung auf Vinyl und besteht aus vier Tracks. Gefeatured werden vier Vocalists. Kann also nur vierfach durchstarten. So spannend und interessant kann Electronica daher kommen...



Vague mit "Vacation" vom neuen Album "In The Meantime" (Siluh Records)



[m] Am 22.04 veröffentlichten die Newcomer Vague aus Wien ihr Debütalbum „In The Meantime“. Erschienen auf Siluh Records. Feine Popmelodien treffen auf Wave und Shoegaze. Toller Sound, guter Gesang und gekonnte Instrumentierung. Da will man eigentlich mehr von hören...


Proper Magazine Issue 18






















[m] Das britische Print-Magazin Proper Mag erschien gerade mit seiner 18.Ausgabe und ist damit "volljährig" und zudem eins der wichtigsten Hefte der britischen Casual-Szene. Ihrer teilweise durchaus selbstironischen Schreibweise sind die Macher bis heute treu geblieben und so gibt es manch sinnhaftes, aber auch reichlich skurriles zu lesen. Das Thema fußballkompatibler  und casualtypischer Bekleidung ist natürlich nach wie vor ganz oben angesiedelt. Die italienische Outdoor-Marke Napariji ist in dieser Ausgabe eins der Hauptthemen, ebenso wie die neusten Outfits von OiPolloi.  Warum es auch ein Feature zur Action-Man-Figur gibt, hat sich mir noch nicht erschlossen und gehört wohl zur eben erwähnten Skurrilität. Da ich das Heft jetzt auch vorliegen habe, werde ich das später auch noch ergründen. Lesenswert für alle, die sich der Casual-Szene verbunden fühlen...


Seattle Calling: Scott Yoder - Looking Back In Blue // VÖ: 25.03.2016 auf Annibale Records















[m] Was ein wenig Lo-Fi beginnt entwickelt sich im Laufe des Songs zu einem durchaus beatlesquen Titel. Gemeint ist der erste Song "Silver Boy", auf dem am 25. März erschienen Album "Looking Back In Blue" von Scott Yoder. Besagter Herr war lange Jahre der Leadsänger der US-Indie-Band The Pharmacy aus Seattle, die sich aber nach 12 Jahren in 2014 auflöste. Nun ist Scott Yoder als Solokünstler unterwegs und auch musikalisch geht er jetzt durchaus andere Wege und doch recht abseits vom Psych-Rock seiner ehemaligen Band. Eher typischer Singer/Songwriter-Sound, der mir persönlich manchmal zu lahmarschig daherkommt. Vielfach sind die Songs sehr Country-lastig, was allerdings nicht unbedingt schlecht ist. Aber es gibt auch echte Höhepunkte, wie oben besagter Song "Silver Boy". Sich das mal in Ruhe anzuhören schadet aber in keinem Fall und das kann man weiter unten auf dieser Seite...

17.04.2016

Neues Stück und Album von Kevin Morby (VÖ 15.04.2016 auf Dead Oceans / Cargo Records)



[dh] „Singing Saw“ heisst das neue Album des ehemaligen Woods-Bassisten , Kevin Morby. Wie schon in seinen vorherigen Bands, wird hier ein Bogen von Neo-Folk, Psychedelia und Shoegaze gespannt. Einfach geschrieben zeigt uns der Singer/Songwriter auch sein Gefühl dafür, die Stücke orchestral umzusetzen. Ein tolles Album zum zurücklehnen und einfach zuzuhören. Als Video hier der Song „Dorothy“...

Neue EP von Charlie Cunningham: „Heights“ (VÖ 08.04.2016 - Butterfly Collectors / Indigo)



[dh] Und noch ein interessanter Singer/Songwriter - diesmal aus England. Als Nachfolger seiner ersten beiden EP`s, "Outside Things" und "Breather" erscheint nun „Heights“. Mit seinen Konzerten hat sich Cunningham langsam aber sicher eine treue Fangemeinde erspielt. Mit seinem Indie-Folk trifft er den Zeitgeist und braucht sich nicht vor solchen Größen wie Frightened Rabbit oder Rob Lynch zu verstecken. Das Video zum Song“ While You Are Young“(siehe unten), entstand auf den Londoner Freizeitfußballplätzen in Hackney Marshes, einer riesigen Anlage mit mehreren Dutzend Fußballfeldern, auf denen sich sonntags die Hackney and Leyton Sunday Football League zum spielen trifft und der englische Fußballkult gelebt wird, weit weg von Mainstream-Football und Plastiksitzen...

Live in Deutschland:


30.04. Kunsthalle, Hamburg
19.06. Traumzeit, Duisburg
24.06. Blues ‘n’ Jazz Festival, Rapperswil-Jona (CH)

13.04.2016

The Hearing aus Helsinki mit neuem Album "Adrian" // VÖ: 22.04.2016, Solina Records



"""Hinter The Hearing verbirgt sich die Künstlerin Ringa Manner aus Helsinki, die mit "Adrian" am 22.04. ihr neues Album auf Solina Records veröffentlicht. Ringa Manner ist eine Tagträumerin, Romantikerin, Rockerin, Musikbesessene und ein Nerd. Auf ihrem neuen Album "Adrian" lebt sie das alles aus; The Hearing ist kein einfaches Frau mit Gitarre Projekt, es ist so viel mehr. Manners elfenhaft schöne Stimme schwebt über coolen Beats und Synth-Sounds, die sich mal dunkel und sphärisch, mal poppig und heiter in das Ohr und das Tanzbein des Hörers schleichen."""


Debüt: Kristin Kontrol - X-Communicate // VÖ: 27.05.2016, SubPop















Schön, wenn man neben seinem eigentlichen Ich noch auf das ein oder andere Alter Ego zurückgreifen kann. Kristin Kontrol, die eigentlich Kristin Welchez heißt und als Dee Dee von den Dum Dum Girls eine gewisse Bekanntheit erlangt hat, wandelt nunmehr auf Solopfaden. Und wenn man ihr eins nicht absprechen kann, ist es die Solotauglichkeit ihrer begnadeten Stimme. Und diese Stimme ist umrahmt von kräftigen und melodiösen Popmelodien, die durchaus charttauglich, aber eben auch wieder nicht x-beliebig wirken. Klingt alles in allem hörenswert und erfolgsversprechend. Ihr Debütalbum "X-Communicate" erscheint am 27.05.2016 auf SubPop...

www.facebook.com/KristinKontrol
www.kristinkontrol.com/

10.04.2016

Heute bleibt die Küche kalt...

Leider kommen auch an diesem, wie auch bereits am letzten Wochenende , keine neuen Blogeinträge hinzu. Der Grund ist schlichtweg mangelnde Zeit! Am nächsten Wochenende wird es aber wieder was neues geben. Versprochen! Trotzdem schönen Restsonntag noch...


28.03.2016

Neues Album der Thermals „ We Disappear” (VÖ, 25.03, *Saddle Creek / Cargo Records)*















[dh] Ihr mittlerweile 7. Studioalbum veröffentlicht das Trio aus Portland, Oregon und bietet gegenüber dem 2013 Vorgänger „Desperate Ground“ wieder vermehrt ruhigere Töne. „Desperate Ground“ war schon ein krachiges Indiepunk-Album. Auf "We Disappear” kommen mehr Alternativ/Indierock Stücke zum Vorschein. Trotzdem im typischen Thermals-Sound. Denn sie schaffen es immer wieder, einen mit ihren Songs zu fesseln. Mal melancholisch, wie bei „If We Don´t Die Today„ oder düster-verspielt bei „The Great Dying“. Auch Fans ihrer härterer Gangart kommen auf ihre Kosten(„Into The Code“). Ein Highlight im März. Hoffentlich bald auf Tour...

Free Download: Feels - If You'd Meet Me Tonight (Jori Hulkkonen Remix)



ANORAQUE veröffentlichen am 22. April 2016 ihre Debut-EP *„Disturbing Grace“*















[dh] Das Quartett aus Deutschland und der Schweiz bedient hier einige Alternativ-Musikstile. Von Elektropop über Postpunk und einem Schuss Progrock ist hier so einiges vertreten, so dass der Hörer einen einmaligen Hörgenuss geboten bekommt. Wie die Band selbst sagt, handelt es sich um „ein halbstündiges Experiment in Energie, Eklektizismus und kontrolliertem Chaos“. Auf jeden Fall ein Versuch wert, für Leute die es auch mal experimentell mögen...

Lucer mit ihrem Debütalbum „Bring Me Good News“ (VÖ 25.03.)



[dh] Guten Brit Pop/Rock mit einem Schuss Garage bieten uns die drei Jungs aus Kopenhagen. Sicher erfinden sie das Rad nicht neu und man merkt schon deutlich heraus wer ihre Vorbilder sind (Oasis stehen hier sicher auch Pate), aber trotzdem kommt ein hörenswertes Debütalbum dabei heraus. Die Songs hierfür schrieb die Band in nur vier Monaten, die Aufnahmen fanden dann in den heiligen Hallen der *Medley Studios */(u.a. Radiohead, Prince, Kelly Clarkson)/ unter dem kritischen Blick des dänischen Gitarristen und Produzenten Soren Andersen /(Electric Guitars, Mike Tramp, Glen Hughes...) /statt. „Bring Me Good News“ ist ein Album voll positiver Energie, welches ganz im Zeichen des Titels steht...


The Bollock Brothers LIVE (19.03.2016 , Coesfeld Fabrik)










 [dh] Alle Jahre wieder kommen Jock McDonald und seine Mannen in ihre wohl schon zweite musikalische Heimat nach Coesfeld, um Jock´s Geburtstag (25.03.) zu feiern. Diesmal als "Unplugged" und "Plugged" angekündigtes Doppelkonzert...

20.03.2016

Axel Prahls Album "Assel π" erscheint am 15.04.2016 auf LP und digital via Buschfunk














[m] Nein, hier wird nicht der neue Tatort aus Münster besprochen. Axel Prahl hat neben der Schauspielerei noch ein weiteres Talent - und das ist die Musik. Und auch wenn sein ewiger Kollege Jan-Josef "Boerne" Liefers in punkto Medienpräsenz, sowohl im Bereich Musik als auch der Schauspielerei scheinbar immer ein klein wenig die Nase vorne hat, so bedient Prahl hier den deutlich anspruchsvolleren Part des Publikums. Das ist mal definitiv keine "Hoppla,jetzt komm ich"-Scheibe. Sicher nicht jedermanns Geschmack, aber ich finde das äusserst hörenswert...

Neues von Inner Ear: Daphne And The Fuzz














[m] Von unserem hellenischen Lieblingslabel Inner Ear kommt mal wieder was für die entspannende Seite des Lebens. Daphne And The Fuzz machen grandiose Popmusik mit starkem Souleinschlag. Selbst bei mir als notorischem Tanzmuffel regt sich sofort der Bewegungsapparat - wenn auch sitzend. Die Band wurde 2012 in Athen gegründet und wenn man überlegt, unter welchen wirtschaftlichen Druck und Repressionen die griechische Bevölkerung gerade zu der Zeit auch war, wundert einen die feine Musik schon. Ich hätte da wohl eher ´ne Hardcore-Band gegründet. Aber Glück gehabt, Daphne - übrigens eine begnadete Vokalistin -  und ihre Mitstreiter haben mit ihrer Band alles richtig gemacht...

Turbostaat - Ruperts Gruen // Off The Road Sessions



Geile Band, geiler Song, geile Session - einfach mal gucken... ;-)

Illegale Farben veröffentlichen Debütalbum (VÖ 25.03.)














[dh] Neues aus Deutschland. Illegale Farben veröffentlichen ihr gleichnamiges Debütalbum auf Rookie Records und bieten einen Mix aus Gitarrenrock, Postpunk und Punkrock. Die fünf Jungs aus Dortmund und Köln haben schon einige Erfahrungen gesammelt. Unter anderem bei Genepool und Bazooka Zirkus. Bisher wurden die beiden Stücke „Staub" und „Schwarz“ veröffentlicht, die einem einen Einblick in das Schaffen der Fünf bringen. Ich für meinen Teil werde mir die Scheibe sicher zulegen. Wer Turbostaat, Love A , Messer usw. mag, wird auch hier bestens bedient...

Eskobar veröffentlichen ihr 6. Album „ Magnetic“ (VÖ 18.03. Cargo Records)














[dh] Bereits 1996 in ihrer schwedischen Heimat gegründet, blicken die beiden Mitglieder von Eskobar - Daniel Bellqvist und Frederik Zäll - auf eine nun schon 20 jährige Karriere zurück, die mit dem Debütalbum „`Til We`re Dead“ im Jahr 2000 ihren ersten Höhepunkt fand. Mittlerweile gehören sie mit ihrem nun siebten Album nicht nur in Schweden zu den bekannteren Acts, auch auf dem europäischen Kontinent konnten sie erste Erfolge feiern. So auch z. Bsp.deinen Charteinstieg in Deutschland...

Auf „Magnetic“ hört man eher elektronische Klänge, was auch dem neuen Produzenten Oscar Harryson geschuldet ist, der sich eher in diesen Gefilden bewegt.
Trotzdem kommen auch deutlich Gitarren zum Vorschein, so dass dem Hörer hier ein grundsolides Indie-Pop-Album geboten wird...

13.03.2016

Der Großmeister des Alternative gibt sich die Ehre: Bob Mould - Patch The Sky // VÖ: 25.03.2016, Merge Records

   

[m] Per Definition ist ein Großmeister jemand, der auf einem bestimmten Fachgebiet Großes bzw. Wichtiges geleistet hat. Dies dürfte haargenau auf Bob Mould zutreffen. Und nicht nur wegen seines beachtlichen musikalischen Lebenswerks, bei dem er mit Hüsker Dü den Weg vom Punk in den Alternative Rock vorzeichnete, dem er dann mit Sugar als eine der wichtigsten Erscheinungen dieses Genres Leben und Melodie einhauchte. Für mich hat Bob Mould für den amerikanischen Alternative Rock eine ähnlich herausragende Position und ein Standing, wie Paul Weller für den britischen Sektor. Und wie das Ende März erscheinende neue Album "Patch The Sky" zeigt, hat die Geschichte noch lange kein Ende. Denn wer solche Platten produziert, gehört noch lange nicht zum alten Eisen oder in die Rockstar-Rente...

06.03.2016

Neue EP der Österreichischen Indie/Alternative Band Seraphim , „Debris“


[dh] Ganz starke EP der vier Oberösterreicher aus Linz. Nach Umbesetzungen innerhalb der Band, haben Seraphim sich verändert und gefallen an neuen Ideen gefunden. Herausgekommen sind vier Songs die es in sich haben und auf mehr in der nächsten Zeit hoffen lassen. Feine Gitarrenläufe und treibenden Basslinien wechseln sich ab, mal melancholisch poppig aber immer auch laut und rau, wird hier Alternativ Rock mit Postpunk-Anteilen geboten und diese Scheibe zu einem weiteren Highlight im Februar werden lässt...

Zweiter Streich von Grabbel and the Final Cut - „The Pioneer“



[dh] Mit etwas Verzögerung erscheint der zweite Song des Konzeptalbums “MMXVI”. Und man merkt klar wo die Band herkommt, Noisepop/Shoegaze im Stile von The Jesus and Mary Chain und House of Love. Immer wieder gerne...

Damien Jurado veröffentlich "Visions of Us On The Land" (VÖ 18.03.)













[dh] Sein Mittlerweile 12.Album beinhaltet Singer/Songwriter-Songs die auch in den Psychedelic-Bereich hineinreichen und führen den Weg der Vorgängeralben "Maraqopa" (2012) und "Brothers and Sisters of the Eternal Son" (2014) fort. Erneut mit seinem Labelkollegen und Produzenten Richard Swift produziert, komplettiert "Visions of Us On The Land" die Erzählung eines Einzelgängers, der sich aus der Gesellschaft vollständig zurückzog, um einige universelle Wahrheiten zu entdecken...

Im April auch Live in Deutschland:

Und noch ein Debütalbum: Frontmann Cullen Omori von Smith Westerns veröffentlich „New Misery“ (VÖ 18.03.)














[dh] Indie Pop vom Feinsten bietet uns der ehemalige Sänger der Smith WesternCullen Omori. Durch seine Arbeit in Hospitälern und die ständige Berieselung der Top 40 im Radio, wuchs der Gedanke es auch mal auf Solopfaden zu versuchen. Zusammen mit Band Kollege Adam Gil wurden Demos aufgenommen mit ihrer Sichtweise eines Popsongs. Melancholische Sachen wechseln sich mit Stücken ab , die an rauere Britpop Stücke erinnern...

Debütalbum von Ben Abraham (VÖ: 17.06.2016 bei Secretly Canadian)




[dh] Vom anderen Ende des Globus erreicht uns das Debütalbum des australischen Singer/Songwriter Ben Abraham mit dem Titel „Sirens“. Schon früh wurde ihm die Musik in die Wiege gelegt. Seine Eltern sind im asiatischen Raum ein sehr bekanntes Folk-Pop-Duo. Das Album wurde in Melbourne aufgenommen, mit der Hilfe von Bens Freunden und Wegbegleitern Jono Steer und Leigh Fisher. Zudem war Gotye am Song "Speak" beteiligt und die Sängerin Sara Bareilles ist nicht nur in "This Is On Me" zu hören, sondern hat den Song auch mitgeschrieben. Der Hörer bekommt melancholischen Folk Pop geboten der in diesen hektischen Zeiten zum relaxen einlädt. Anspieltip der Song „Time“, der zum Ende hin auch rockiger wird und bei mir das Zeug zu einem Ohrwurm hat.

29.02.2016

Video: Choir of Young Believers - Face Melting



[m] Langsam, ruhig, aber richtig, richtig gut! So sollte ein Wochenstart sein...

Neues Album : Stay – The Mean Solar Times













[dh] Die Spanier aus Barcelona gibt es nun auch schon seit ein paar Jahren. Bisher veröffentlichten Stay ihre Alben hauptsächlich in Spanien. Diesmal aber wurde das Ganze in Great Britain aufgenommen und abgemischt. Und zwar von keinem Geringeren als Owen Morris, der auch schon Oasis und The Verve produziert hat. Herausgekommen ist das Album „The Mean Solar Times“. Feinster Neo-Psychedelic mit starken Britpop Anteilen...

Erste EP von Vizediktator




[dh] Das Werk nennt sich “Rausch” und bietet dem Hörer Indierock und Postpunk aus der Hauptstadt. Die drei Berliner vo Vizediktator nennen es selber Straßenpop. Nichtsdestotrotz ein erfrischendes Erstlingswerk das sich nahtlos in die neue deutsche Indie/Punkszene einreiht ohne auswechselbar zu klingen. Die Band entwickelt ein eigenes Profil das einen von Anfang an packt. Man ist schon gespannt auf einen Longplayer...

Mehr zur Band im folgenden Video:

25.02.2016

Unser Lied für Stockholm: Die Kassierer präsentieren Video für "Erdrotation"



[m] Heute erscheint der, eigentlich zum Vorentscheid des ESC geplante Song "Erdrotation" der Wattenscheider Punks Die Kassierer. Trotz des offiziellen Ausschlusses, bzw. der "Garnichterst"-Zulassung der Gruppe um Meistersinger Wölfi Wendland, dürfte die Veröffentlichung des Stücks, der vermutlich aufregendste Teil des ESC-Vorentscheids sein. Es ist der erste neue Song seit ihrem letzten Album "Physik" von 2010 und ein paar Specials zum Bandjubiläum im letzten Jahr. O-Ton Wolfgang Wendland: "Der ESC war ein Anlass, einen Song zu machen, nicht mehr. Nach modernsten, wissenschaftlichen Erkenntnissen wird dieser Song zum Hit. Dies lässt sich auch durch das "ESC-Team" des NDR nicht verhindern. Insofern ist es auch unerheblich, ob wir in Köln bei der Vorentscheidung spielen oder nicht: Wir haben unser Lied für Stockholm." Dem ist nichts hinzuzufügen...
    
Die Kassierer - Live 2016:

22.02.2016

Nur Hits!: Mod-Powerpop-Sampler: „Falscher Ort Falsche Zeit“ (CD / LP VÖ: 15. Januar 2016)














[m] Endlich wird auch diese Lücke geschlossen. Das liebenswerte Hamburger (woher auch sonst...) Indie-Label Tapete Records, 2002 von Gunther Buskies und Dirk Darmstaedter gegründet, bringt der geneigten Kundschaft einen ganzen Schwung deutschsprachiger Mod- u. Power-Pop-Bands näher, die es verdient hätten, einen ungleich höheren Bekanntheitsgrad innezuhaben, als es ihnen die Realität je geboten hat. Aber wie in vielen anderen Bereichen des Lebens, ist es auch oder gerade in der Musikszene so, dass Pioniertum sich nur selten in Ruhm und noch weniger in monetärem Erfolg ausdrückt. Einigen dieser Gruppen wird mit dieser Platte nun ein kleines, anerkennendes Denkmal gesetzt. Mit auf der Kompilation vertreten sind u. a. Die Profis, Die Antwort, Family 5, Huah!, Raumpatrouille Rimini, Mobylettes, Merricks, S-Chords und The Venue. Alle Songs sind entweder bislang unveröffentlicht, rar oder sehr rar. Leider, so befürchte ich, wird auch diesmal die Aufmerksamkeitsspanne, in der Notiz von Sampler, Bands und Szene genommen wird, nur sehr befristet sein. Natürlich wiederum völlig zu Unrecht. Dennoch ein wichtiges Stück popkultureller, deutscher Musikhistorie - abseits dudeldösigem Schlagers, hochnotpeinlicher "Volks"musik oder brachialem Teutonengebells...