Google+ 33rpmPVC: Februar 2014

23.02.2014

Gutes aus Bayern: The Notwist – Close To The Glass














Nein, aus Bayern kommen nicht nur Amigo-Politiker und fiskal-phobe Wurstverkäufer, sondern eben auch eine Reihe guter bis sehr guter Musiker. Zum Beispiel aus dem oberbayrischen Weilheim. Immerhin eine Kreisstadt mit über 21000 Einwohnern. Von dort kommt eine Band, die jetzt gerade ihr 7. Studialbum (oder war´s schon das 9.?) auf den Markt gebracht hat und dafür allerortens sofort einen Sturm der Huldigung empfangen hat: The Notwist...

Talkin’ Bout a Revolution


Grafik von melodieundrhythmus.com














An einer ebenso ungewöhnlichen wie interessanten Umfrageaktion der Musikzeitschrift Melodie&Rhytmus, kann man derzeit (auch online) teilnehmen und seine Top10 der wichtigsten Revolutionslieder auswählen. Zur Wahl gestellt sind 50 Songs aus unterschiedlichsten musikalischen Richtungen und historischen Phasen. Von Bert Brecht bis Exploited, von Pete Seeger bis Bob Marley...

21.02.2014

Empfehlung: /the weekend starts here!















Eine kleine Empfehlung für alle, die feinen Indie-Pop und Artverwandtes mögen, ist die Radiosendung  /the weekend starts here! auf Radio106.5 Leinehertz. Die Sendung gibt es jeden dritten Freitag im Monat von 21-22 Uhr!



/the weekend starts here!

Heute Abend...

...ist es wieder soweit: Von 21-22 Uhr gibt es neue Songs, die klingen wie alte Songs aus den Bereichen Indie-Pop und Sixties. Zumindest weitestgehend. Es hat sich auch mal wieder ein Klassiker eingeschlichen.
 

Viel Spass beim Zuhören!

16.02.2014

Hörprobe!!! The Blue Angel Lounge - Meine 5 Lieblingssongs









Zum Abschluss des Wochenendes, welches mich musikalisch ohnehin mal wieder etwas in die Bereiche des Neo-Psychedelics geführt hat, bin ich gerade dabei, mir die großartige Hagener Band The Blue Angel Lounge mal wieder etwas intensiver anzuhören. Daran möchte ich den geneigten Leser natürlich auch teilhaben lassen und somit präsentiere ich hier einfach mal meine 5 Lieblingsstücke der Band. Durchaus auch in der richtigen Reihenfolge:



15.02.2014

Austin Psych Fest 2014

Pic: Promo-Material @ austinpsychfest.com 





















Zum nunmehr siebten mal jährt sich das Austin Psych Fest am 2. bis 4. Mai 2014 auf dem Areal der Carson Creek Ranch in Austin, Texas. Mittlerweile eine Institution in der Welt des Psychedelic Rocks mit all seinen Prägungen. Und auch diesmal bieten die Veranstalter wieder ein Line-Up vom Allerfeinsten. Mit dabei diesmal unter anderem The Brian Jonestown Massacre, The Dandy Warhols, Loop, The Horrors, The Black Angels, Liars, Black Lips, Acid Mothers Temple und, und, und.... Das komplette Line-Up könnt ihr HIER sehen...

"Some Kind Of Ghost" - Neues Video vom Black Rebel Motorcycle Club


Offizielles Video von der BRMC-Website
Eigentlich finde ich die Band ja gut, aber mit manchen Outputs tue ich mich dann doch manchmal etwas schwer. So auch bei diesem Song, der extrem schwerfällig daherkommt und so gar keine Ecken und Kanten aufweist. Funktioniert vielleicht noch als Soundtrack in einer Endlosschleife, wenn man einen Abend völlig zugedröhnt mit was auch immer auf der Couch verbringen will. Ansonsten haut mich der Song jetzt nicht gerade vom Hocker, aber das muß ja jeder selbst entscheiden...
Zudem gibt´s dort noch die Möglichkeit einen weiteren Song kostenlos und natürlich legal runterzuladen. Dazu hatte ich jetzt aber ehrlich gesagt keine Lust mehr... ;)





08.02.2014

Intro: Kalle Mattson - Someday, The Moon Will Be Gold














Release: Kalle Mattson – Someday, The Moon Will Be Gold (Trickser/Broken Silence)
Releasetermin: 07. März 2014

Tracklist:

Classic: Dream Syndicate - Dream Syndicate E.P.












Der Nachteil einer relativ umfangreichen Plattensammlung ist, dass man durchaus nicht immer den Überblick darüber hat, was man da noch so im Schrank stehen hat. Umso schöner aber, wenn einem bei einem Zufallsgriff ins Regal, mal wieder ein so gutes Stück in die Hände fällt, wie heute Morgen...

Chelsea Wolfe - Pain Is Beauty

Düster, atmosphärisch, bisweilen melancholisch! Kann man sich drin verlieren...



Cinerama - I Wake Up Screaming (7" vinyl)














Auch von Cinerama hat man ja nun gut 10 Jahre nicht neues mehr vernommen. Aber nachdem David Gedge mit den Wedding Presents zunächst eine geniale neue Single ("Two Bridges") veröffentlicht hat, legte er Ende letzten Jahres gleich mit seinem  Nebenprojekt Cinerama, welches einige ja schon für tot gehalten haben, eindrucksvoll nach. Wie gewohnt, geht es etwas sachter zu als bei Wedding Present. Dennoch ein starker Song, der Hoffnung macht, das es vielleicht auch mal wieder ein Album der Band (ist es denn noch eine?) gibt. Gleiches gilt selbstverständlich auch für TWP...



Alt, aber gut... The Groovy Cellar - Affordable Art For All














Seit 1991 gibt es die Berliner Band bereits und nun haben sie es auch geschafft, ihr zweites Album auf den Markt zu bringen. Sehr mod-affiner Indie-Pop mit Hang zu psychedelischen Anleihen, vorgetragen von Herren im nun doch bereits ein wenig fortgeschrittenem Musikeralter - da wundert es einen doch schon etwas, warum erst jetzt das dem Debüt vor 17 Jahren nachfolgende Werk erschienen ist? Und das, obwohl sie live immer schon mit Größen der Szene gemeinsam auf der Bühne gestanden haben. Aber sei es drum. Wer auf Indie-Pop steht, kann hier bedenkenlos zugreifen. Bleibt zu hoffen, dass das nächste Album nicht wieder eine ähnliche "Reifezeit" bekommt. Das schöne: Die Scheibe gibt´s nur auf Vinyl. Meinen Respekt...


02.02.2014

The Glade - What Turns On The Lights (pre​-​order)



Pre-Order on bandcamp.com

Die Klasse von 2005 - oder die New Wave Of British New Wave...




















Die vielfach so genannte "Klasse von 2005" oder auch "New Wave Of British New Wave" soll ja laut Aussagen einiger renommierter Musik-Journalisten, eher keinen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Gut! Im Prinzip wurde ähnliches zunächst auch von der ersten Postpunk-Welle Ende der 70er, Anfang der 80er angenommen. Und natürlich haben sich viele Bands nach dem ersten schnellen Erfolg, schnell wieder von der großen Bildfläche verabschiedet. Dennoch bietet diese Zeit, die ja nur ihre Spitze in 2005 hatte und im Prinzip ja eigentlich gar nicht so "british" war, wie angenommen und bereits mit den Strokes aus New York oder den White Stripes ihren Anlauf nahm, schon eine ähnliche Vielfalt an Qualität und Quantität, wie die originäre Postpunk - Epoche. Andere unmittelbare Vorläufer waren bspw. The Libertines oder skandinavische Bands wie The Hives oder Mando Diao...