Google+ 33rpmPVC: Mai 2013

25.05.2013

Hörprobe!!!









Obwohl doch heute bisher so schön die Sonne schien, lief auf meinem Plattenteller doch recht düsteres Zeug. Und da wollte ich euch mit 5 kleinen Hörtipps (Links zum entsprechenden YT-Video) mal dran teilhaben lassen...



24.05.2013

Music for boys... The Suburbs

Foto: Promofoto von www.twintone.com














Wie so häufig bin ich heute beim Videosurfen auf Youtube mal wieder auf einen guten , alten Bekannten gestoßen, von dem ich tatsächlich lange nichts mehr gehört habe - The Suburbs aus den USA. Als besonders peinlich empfinde ich es seitdem, dass mir auffiel, dass sich nicht eine Platte dieser tollen New Wave-Band aus Minneapolis in meinem LP-Regal befindet. Eine Tatsache, der ich ins Auge sehen muß und um deren Beseitigung ich mich in Kürze kümmern werde...

Die Band existiert seit 1977 und brachte 1978 ihre erste selbstbetitelte 7"-Platte auf dem Twin/Tone-Label heraus. Seitdem folgten reichlich Veröffentlichungen. Anfänglich noch sehr punklastig, bildete sich schnell ein sehr experimentierfreudiger Sound heraus, der eigentlich eher nach britischem Postpunk

19.05.2013

Wir sind Champions-League-Finale!

Seit ihr auch Finalisten? Ähnlich ungefragt, wie man seinerzeit bei der Wahl des damaligen Herrn Ratzinger zum Pontifex in Mithaftung genommen wurde, so ergeht sich nun auch kein Tag, an dem sich die deutschen Medien, allen voran der Boulevard mit den vier großen Buchstaben, nicht bis zum Erbrechen an dem Aufeinandertreffen zweier deutscher Teams ausgerechnet im Wembleystadion ergötzen und alle deutschen Fußballfans gleichermaßen ins vermeintlich gemeinsame Boot holen wollen. Jeder Winkel der Geschichte wird beleuchtet, keine Story ist zu hohl, als dass sie nicht in Großbuchstaben auf den Titeln der Blätter prangen oder aus den Mäulern der TV-Stammler sprudeln würde...

17.05.2013

Eine Hommage an die Compact Cassette - tapedeck.org


Bildquelle: by 33rpmPVC










Musik- bzw. Tonträger-Junkies sind ja bisweilen ein recht merkwürdiges Volk. Ich weiß wovon ich rede, ich gehöre dazu! In einer Rangfolge der Wichtigkeit im Zusammenhang mit dem Sammeln von Musik und Tonträgern, sollte an oberster Stelle ja nun mal eins stehen - die Musik! Und das ist grundsätzlich sicher richtig... na ja, nicht immer so ganz... aber eigentlich... doch... oder doch nicht?

Ebenso wichtig ist eben auch der Tonträger himself. Und da steht beim echten Liebhaber in der Regel das Medium der Vinylscheibe ganz weit oben. CDs dürfte zwar quantitativ noch deutlich vorn liegen, gelten bei vielen Sammlern aber nicht unbedingt als Lieblingsobjekt der Begierde. Einen USB-Stick oder gar ein ipod als Tonträger zu bezeichnen, kommt mir nicht wirklich in den Sinn und sollte es doch jemand wagen, dann soll er mit seinen Nullen und Einsen sterben gehen...

Top-10-Listen "Psychedelic"









 Ich hab´s einfach nicht geschafft! Mir war es unmöglich, diese Kategorien in einer Top10-Liste zusammenzufassen. Nun sind es im Bereich Psychedelic doch 2 Listen geworden. Eine im Bereich Neo-Psychedelic und eine mit dem guten, alten Stoff...

Gespannt warte ich auf Kommentare. Also los, meckert was das Zeug hält...



10.05.2013

Jonas Carping again...

Nochmal kurz zum vorherigen Post über das Album von Jonas Carping. Mit dem Discount-Code "33rpm" könnt ihr auf der Seite http://jonascarping.bandcamp.com/ alle Artikel um 30% günstiger bestellen oder downloaden.

Das gilt sowohl für die CD, als auch für Downloads oder Merchandise-Artikel. Natürlich dürft ihr auch den regulären Preis oder mehr bezahlen, wenn es euch der Künstler wert ist! ;)

09.05.2013

Plattentipp: Jonas Carping - All The Time In The World

Bild: jonascarping.com/press













Was für eine Stimme! Was für begnadete Songs! Jonas Carping ist ein unabhängiger Singer/Songwriter aus Stockholm. Als Referenzen weist er auf seiner Website Bob Dylan und Leonard Cohen aus, aber die Musik die ich höre, benötigt eigentlich keine Referenzen, sondern spricht für sich selbst...

Normalerweise ist das musikalisch gar nicht so der Bereich, den ich beacker, aber dieses Album hat mich gleich gefangen genommen und ist ein echter Geheimtipp! Läuft bei mir momentan rauf und runter. Leider gibt es dieses Album und die bisherigen veröffentlichten Sachen nur als Downloads, sowie die neue Scheibe auch als CD. Kommt die Scheibe mal auf Vinyl raus, bin ich sofort dabei! Wo ihr reinhören und auch downloaden könnt erfahrt ihr auf seiner Website...


"This is fuck off overproduced by Martin Hannett, Take 4"

Bildquelle: by 33rpmPVC









Führte diese in der Überschrift gemachte Ansage von Jello Biafra beim Dead Kennedys-Stück "Nazi-Punks Fuck Off" zu der legendären, aber ebenso falschen Annahme, das Martin Hannett das DK-Album "In God We Trust" produziert hätte, so zeigt sie doch auf sehr eigentümliche Art, welchen Stellenwert Hannett in der alternativen Musikszene inne hatte...

Martin Hannett war ein britischer Musikproduzent aus Manchester. 1977 war er unter dem Pseudonym Martin Zero Produzent der Single "Spiral Scratch" von den Buzzcocks, die als erste Indie-Punk-Single gilt, da diese ohne existierendes Plattenlabel veröffentlicht wurde. Aber er war auch zeitweise selbst als Musiker in der Band The Invisible Girls tätig, wo er den Bass bediente. Aufgrund seiner Arbeit mit dem Label Factory Records und Künstlern wie Orchestral Manoeuvres in the Dark, Magazine, A Certain Ratio, The Durutti Column, Section 25, Stone Roses oder Happy Mondays, war er eine der treibenden Kräfte im Bereich des Postpunks, New Wave oder Indie-Rock. Den meisten dieser Bands verhalf er zu einem unverkennbaren Sound. Viele bescheinigem ihm deshalb eine gewisse Genialität in seiner Arbeit. Er war begeisterter Technik-Freak, der immer neue Möglichkeiten in der elektronischen Ausgestaltung von Musik und Tönen suchte...

Entscheidende Bekanntheit erhielt er aber wohl für seine Zusammenarbeit mit Joy Division, deren Alben er produzierte und entscheident mitprägte und dafür sorgte, das aus dem anfänglich sehr spartanischen, punkigen Sound der eisige, atmosphärisch-dichte, eben für Joy Division typische Klang wurde. So baute er Unmengen von bis dato ungewöhnlichen und unbekannten Effekten und Klangexperimenten in die Songs ein...

Hannett war sicher kein einfacher Charakter, wie man aus vielen Interviews mit Zeitzeugen heraushören- und lesen kann. Dennoch leistete er viel Pionierarbeit in der Musikproduktion, die sich auf spätere Generationen von Bands auswirkte. Die Arbeit mit Factory endete 1982 im Streit. Zu diesem Zeitpunkt war Hannett schon schwer Alkohol- u. Drogenabhängig. Am 18. April 1991 verstarb Hannett, mittlerweile um die 165 kg schwer, an Herzversagen im Alter von nur 42 Jahren...

Weiterführende Links zum Thema >>>


"He was a genius. It's a word that's used too often, but there's no way it's overused for Martin." Tony Wilson, Factory Records


WhiteTapes | Der Indie-Blog für auditive Meinungsbildung

An dieser Stelle möchte ich mal wieder einen Musik-Blog vorstellen, bei dem sich alles um das Thema Indie dreht. Leider habe ich den Blog erst vergangene Woche entdeckt, obwohl es ihn schon einige Jahre zu geben scheint. Zumindest wenn man das reichhaltige Archiv zugrunde legt...

Dort werden hochaktuelle News, Reviews, Interviews usw. aus der Indie-Szene, in sehr informativer Form vorgestellt. Sofern man die Seite noch nicht kennt, sollte sich der geneigte Indie-Freund diese definitiv mal ansehen...

Und hier geht´s lang >>>

Hörprobe!!!










Hin und wieder braucht der Mensch einfach etwas zum Wohlfühlen. Und für diesen Wohlfühlfaktor sind heute Abend bei mir die Pixies zuständig. Ich denke niemandem, der die Pixies kennt, muß man zur Musik etwas erklären. Es ist immer wieder, als träfe man einen alten Freund...

Hier meine ultimativen Top5 der Pixies:

  1. Pixies - Monkey Gone To Heaven
  2. Pixies - Allison
  3. Pixies - Here Comes Your Man
  4. Pixies - Mr. Grieves
  5. Pixies - Crackity Jones


05.05.2013

Are we Motorama?


Bildquelle: by 33rpmPVC












Ob es mittlerweile noch ein echtes Lob ist, als gefühlter millionenster Epigone von Joy Division bezeichnet zu werden, lasse ich mal dahingestellt. Zudem finde ich gar nicht, das es hier überhaupt zutrifft. Natürlich sind nahezu alle Bands, die sich in dieser Gruppe von Neo-Wave-Postpunk-Mucke-Machern irgendwie von Joy Division beeinflusst oder stehen in dieser Traditionslinie. Bei der russischen Band Motorama fallen mir allerdings eher Bands wie B-Movie oder Echo & The Bunnymen ein. Wahrlich auch keine schlechten Referenzen, wie ich finde...

So ganz genau weiß ich jetzt gar nicht mehr, wann ich das erste mal von Motorama gehört habe. Nur weiß ich, das es da noch enorm schwer war, überhaupt irgendwie an Fakten über die Band zu kommen. Was man dann allerdings bekam, war das worum es schliesslich geht, nämlich die reine Musik. Es gab auf Youtube einiges an Videos und je mehr ich hörte, umso begeisterter war ich. Tatsächlich ist es lange her, das eine Band mich gleich so gefesselt und fasziniert hat. Verstärkt wurde das noch durch die visuellen Eindrücke die man durch die Videos, aber auch durch die Website der Gruppe aus der Millionenstadt Rostov-on-Don bekam, auf der sie auch ihre Singles und EP´s, zum freien Download bereitstellen. Übrigens in hoher Qualität...

04.05.2013

Die Würger von Guildford

Bildquelle: by 33rpmPVC











Einem Zufallsgriff in mein Plattenregal geschuldet, habe ich nach langer Zeit mal wieder was von den Stranglers aufgelegt...

So hätte der Text hier beginnen können, aber die Sache war profaner. Ich hatte einen TV-Konzertausschnitt vom letztjährigen "Rock am Ring" eingespeichert, den ich mir heute morgen in aller Frühe mal angesehen habe. Dieser führte zwar zu den bekannten erfreuten Reaktionen, wenn man lange nicht mehr gehörte Stücke einer Band hört, die man mag. Aber ehrlich gesagt, war das soundtechnisch unter aller Sau!

Aber nun war ich angefixt und gewillt mich etwas "würgen" zu lassen. Und damit kam besagte Platte ins Spiel, die gerade auf meinem Dreher rotiert. Eine Compilation mit dem Namen "Greatest Hits 1977–1990" aus dem Jahr 1990...

01.05.2013

Brennende Langeweile - Bored Teenagers

Bildquelle: by 33rpmPVC









Kennt ihr das Phänomen? Da schaut man aus irgendeinem Grund einer extrem schlechten Werbesendung oder sonstigem geistigen Dünnschiss zu, von dem es im TV ja reichlich gibt, und kommt einfach nicht dazu, den Skip-Knopf der Fernbedienung zu drücken, um diesem Scheiß ein Ende zu machen. Man ist einfach viel zu fasziniert ist, von dem was man da sieht...

So ähnlich ging´s mir beim Ansehen des Films "Brennende Langeweile - Bored Teenagers" (1979) von Wolfgang Büld, der ja auch den relativ guten und bekannten Doku-Film "Punk in London" Ende der 70er gedreht hat. Allerdings hat er später auch sowas wie "Der Formel Eins-Film" oder "Manta, Manta" verbrochen. Na ja, sei´s drum...